Ärzte Zeitung, 20.09.2007

In der Union wächst Kritik an Stichtagsfreigabe

BERLIN (ble). In der Union nimmt offenbar der Widerstand gegen eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes zu. Sie sehe eine wachsende Zustimmung für die Position derjenigen, die sich gegen die Tötung von Embryonen zur Herstellung von Stammzellen aussprächen, sagte die Vorsitzende der so genannten "Stammzell-AG" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Julia Klöckner dem "Deutschlandfunk".

Bei einer möglichen Gesetzesnovelle geht es vor allem um die Frage, ob die Stichtagsregelung für den Import humaner embryonaler Stammzellen nach Deutschland gelockert oder gar aufgehoben werden soll. Forschungspolitiker erhoffen sich dadurch eine Stärkung des Standorts. Kritiker wollen am Stichtag festhalten. Bislang dürfen nur solche Stammzellen eingeführt werden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »