Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Hochdotierter Forschungspreis für Mediziner

HEIDELBERG (dpa). Die Mediziner Professor Matthias Hentze und Professor Andreas Kulozik haben den mit 250 000 Euro dotierten Lautenschläger-Forschungspreis für Heidelberger Wissenschaftler erhalten.

Die Mediziner wurden für ihre Erforschung häufiger angeborener Krankheiten der Blutbildung und Blutgerinnung geehrt, teilt die Universität Heidelberg mit. Sie hatten Störungen bei der Übermittlung genetischer Information innerhalb der Zelle untersucht.

Kulozik ist tätig am Uniklinikum Heidelberg, Hentze am Europäischen Labor für Molekularbiologie. Der Forschungspreis wird gestiftet vom Gründer des Finanzdienstleisters MLP, Manfred Lautenschläger. Er wird seit 2001 alle zwei Jahre vergeben, und zwar an Forscher, die mit der Universität Heidelberg verbunden sind.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)
Events (707)
Organisationen
MLP (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »