Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Japaner geehrt für Erfolg mit Stammzellen

HEIDELBERG (dpa). Für seine Erfolge bei der Herstellung von humanen embryonalen Stammzellen erhält Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto den mit 50 000 Euro dotierten Meyenburg-Preis für Krebsforschung. Durch den Transfer von nur vier Genen mit Hilfe von Viren ist es dem Wissenschaftler gelungen, ausgereifte Hautzellen mit nahezu allen Eigenschaften einer embryonalen Stammzelle auszustatten (wir berichteten). Seine Ergebnisse seien auch für die Krebsforschung bedeutsam, so das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg: Körperzellen durchlaufen bei der Tumorgenese wahrscheinlich ein sehr ähnliches Entwicklungsprogramm, wie es Yamanaka durch den Transfer der vier Gene auslösen konnte. Der Meyenburg-Preis wird heute in Heidelberg bei einem Stammzellsymposium verliehen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)
Personen
Shinya Yamanaka (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »