Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Hybrid-Embryos:Versuche nicht aussagekräftig

NEU-ISENBURG (ple). Mit Experimenten wie der Herstellung von Hybrid-Embryonen, über die in der vergangenen Woche britische Forscher berichtet hatten, lassen sich kaum wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen. Deshalb lehnt auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) solche Versuche ab.

Der DFG-Vize-Präsident Professor Jörg-Hinrich Hacker ist skeptisch, ob es gelingen wird, durch Nutzung von tierischen Eizellen menschliche Oozyten für das therapeutische Klonen - und damit für die Gewinnung von embryonalen Stammzellen - unnötig zu machen. Beim DFG-live-Chat "Von Stammzellen und Stichtagen" Ende vergangener Woche erinnerte Hacker daran, dass dabei menschliche Zellkerne mit tierischen Mitochondrien zusammen gebracht werden. Das sei kein gutes und aussagekräftiges Experiment.

Als eine sehr wahrscheinlichere Option zur Herstellung humaner embryonaler Stammzellen bezeichnete Hacker die vor wenigen Monaten gelungene Reprogrammierung von ausdifferenzierten Zellen der Haut, die sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen. "Ich halte diese Forschungsergebnisse für einen großen Durchbruch in der molekularen Biologie", so der DFG-Vizepräsident.

Für Vergleichsanalysen seien allerdings neue humane embryonale Stammzellen nötig. Deshalb plädiert die DFG zumindest für eine Verschiebung des Stichtages, bis zu dem spätestens die Stammzellen hergestellt worden sein dürfen. Derzeit gilt der 1. Januar 2002. Am kommenden Freitag, dem 11. April, wird im Bundestag darüber debattiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »