Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Berliner Institut bewilligt weiteres Stammzellprojekt

BERLIN (ple). Nach der Entscheidung zum Stammzellgesetz im Bundestag Mitte April geht es jetzt Schlag auf Schlag: Innerhalb von nur einer Woche hat das Robert-Koch-Institut in Berlin einen weiteren Antrag zum Import humaner embryonaler Stammzellen bewilligt. Es ist seit 2002 bereits der 31. Antrag. Das Institut genehmigt damit ein Projekt von Professor Jürgen Hescheler von der Uni Köln.

Der Neurowissenschaftler will fünf Zell-Linien importieren und prüfen, wie Noxen die Differenzierung der embryonalen Stammzellen beeinflussen. In diesen Versuchen werden die molekularen Veränderungen durch entwicklungsschädigende Noxen analysiert.

Zudem plant Hescheler, solche Stammzellen in metabolisch aktive Hepatozyten zu verwandeln. Deren metabolische Aktivität wird mit jener humaner Hepatozyten verglichen. Erst Mitte April ist der Stichtag für den Import solcher Stammzellen vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007 verschoben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »