Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Berliner Institut bewilligt weiteres Stammzellprojekt

BERLIN (ple). Nach der Entscheidung zum Stammzellgesetz im Bundestag Mitte April geht es jetzt Schlag auf Schlag: Innerhalb von nur einer Woche hat das Robert-Koch-Institut in Berlin einen weiteren Antrag zum Import humaner embryonaler Stammzellen bewilligt. Es ist seit 2002 bereits der 31. Antrag. Das Institut genehmigt damit ein Projekt von Professor Jürgen Hescheler von der Uni Köln.

Der Neurowissenschaftler will fünf Zell-Linien importieren und prüfen, wie Noxen die Differenzierung der embryonalen Stammzellen beeinflussen. In diesen Versuchen werden die molekularen Veränderungen durch entwicklungsschädigende Noxen analysiert.

Zudem plant Hescheler, solche Stammzellen in metabolisch aktive Hepatozyten zu verwandeln. Deren metabolische Aktivität wird mit jener humaner Hepatozyten verglichen. Erst Mitte April ist der Stichtag für den Import solcher Stammzellen vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007 verschoben worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »