Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Kabinettsbeschluss: Gentests sollen eingeschränkt werden

BERLIN (dpa). Nach jahrelanger Debatte will die Bundesregierung Gentests, die von Arbeitgebern und Versicherungen erzwungen werden, einen Riegel vorschieben.

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Entwurf für ein Gendiagnostikgesetz. Arbeitgeber und Versicherungsfirmen dürfen danach keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen. Auch sollen heimliche Vaterschaftstests verboten werden.

Regelungen zur Verwendung gendiagnostischer Methoden in der Forschung sind in den Gesetzesplänen hingegen ausgeklammert.

Lesen Sie auch: Ärzte fordern noch Korrekturen am Gendiagnostikgesetz Debatte um Gentests muss weitergehen Koalition ebnet Weg für ein Gendiagnostikgesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »