Ärzte Zeitung online, 24.09.2008

Koreanischer Klon-Pionier und Fälscher Hwang erhält Patent in Australien

SEOUL (dpa). Der einst als Fälscher entlarvte Klon-Spezialist Hwang Woo Suk aus Südkorea hat sich in Australien die Technik zur Herstellung von Stammzellen aus geklonten menschlichen Embryonen patentieren lassen. Die australische Patentbehörde habe mitgeteilt, das entsprechende Schutzrecht sei am Dienstag erteilt worden.

Das Patentzertifikat werde am Donnerstag von IP Australia ausgestellt, berichtete die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Hyun Sang Hwan, dem Leiter der SooAm Biotech Forschungsstiftung in Seoul, für die Hwang derzeit arbeitet

Es sei das erste Mal weltweit, dass ein Patent im Bereich der Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen verliehen worden sei. Mit dem Patent erhalten Hwang und sein früheres Team von Mitarbeitern das Exklusivrecht für die Verwertung ihrer Erfindung in Australien. Der Antrag wurde bereits Ende Dezember gestellt.

Noch Anfang August wurde ein Antrag wegen der Manipulationen 2005 abgelehnt

Noch Anfang August hatte das südkoreanische Gesundheitsministerium einen Antrag von Hwangs Labor auf Zulassung der Forschung mit embryonalen Stammzellen abgelehnt (wir berichteten). Als Gründe für die Entscheidung hatte das Ministerium Hwangs Entlassung bei der Nationaluniversität von Seoul wegen der Manipulation von Forschungsdokumenten 2005, ethische Probleme im Zusammenhang mit der Beschaffung menschlicher Eizellen für die eigene Forschung und die Anklage gegen den Tiermediziner wegen des Vorwurfs des illegalen Handels mit solchen Eizellen genannt.

Anfang 2006 zog das Fachjournal "Science" zwei gefälschte Studien von Hwang zurück

Das US-Fachjournal "Science" hatte Anfang 2006 zwei nachweislich gefälschte Stammzellstudien von Hwang zurückgezogen. Hwang und sein Team hatten zunächst behauptet, als weltweit erste Forscher menschliche Stammzellen aus geklonten Embryos gewonnen zu haben. Später wurde Hwang noch für seinen Artikel über das angebliche Klonen maßgeschneiderter Stammzellen für Patienten gefeiert. Nach Angaben der Ermittler haben die patientenspezifischen Stammzellen niemals existiert. Hwang blieb jedoch dabei, dass er über die Technik zum Klonen solcher Stammzellen verfüge.

Lesen Sie auch:
Wie der koreanische Stammzellforscher Hwang vom Wissenschafts-Thron gestoßen wurde

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »