Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Stammzellforscher programmieren Hautzellen zu Nervenzellen um

MADISON (ple). Die Verwandlung von Fibroblasten der Haut in Zellen, die humanen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind, eignet sich immer besser für die Erforschung der Pathogenese genetischer Erkrankungen. US-Forscher haben jetzt erstmals solche Zellen von Patienten mit rezessiv vererbter spinaler Muskelatrophie (SMA) hergestellt.

Die als IPS-Zellen - induzierte pluripotente Stammzellen - bezeichneten Zellen werden die Suche nach neuen Arzneien und Therapiestrategien für Patienten mit spinaler Muskelatrophie deutlich erleichtern. Davon gehen die Stammzellforscher um Dr. James Thomson von der Universität von Wisconsin in Madison aufgrund ihres jüngsten Forschungserfolges aus. Thomson ist jener Wissenschaftler, dem es erstmals 1998 gelungen ist, humane embryonale Stammzellen zu züchten.

Wie die US-Wissenschaftler heute in "Nature" online berichten, haben sie diese IPS-Zellen aus Hautfibroblasten eines Kindes mit spinaler Muskelatrophie und dessen gesunder Mutter hergestellt. Dazu schleusten sie vier Gene in die Fibrolasten. In der Kulturschale gelang es zudem, die Stammzellen in Nervenzellen - Motoneuronen - zu verwandeln. Je älter diese Neuronenkultur des Kindes wurden, um so weniger Nervenzellen blieben übrig. Nach zwei Wochen waren die übriggebliebenen Zellen auch deutlich kleiner als jene, die von den Stammzellen der Mutter abstammten.

Kennzeichen der spinalen Muskelatrophie ist, dass durch eine genetisch bedingte verringerte Synthese des SMN-Proteins die Motoneuronen degenerieren. Am stärksten sind dadurch die proximalen Muskeln betroffen. Das Kind, dessen Hautzellen verwendet wurden, hatte Typ-1-SMA, das Werdnig-Hoffmann-Syndrom. Die Kinder erkranken meist innerhalb des ersten Lebensjahres.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »