Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

"Reprogrammierung aussichtsreicher als Embryo-Stammzellen"

Münster (dpa). Der Münsteraner Stammzellforscher Professor Hans Schöler hat mit seiner Gruppe erstmals Körperzellen von Mäusen mithilfe nur eines Gens zu einer Art embryonaler Stammzellen rückprogrammiert (wir berichteten). Der geschäftsführende Direktor des Max-Planck- Instituts für molekulare Biomedizin hält solche sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (ipS-Zellen) in der Medizin für aussichtsreicher als die ethisch umstrittenen embryonalen Stammzellen, wie er im Interview der dpa erklärt.

Für die Gewinnung der ersten ipS-Zellen waren noch vier eingeschleuste Gene nötig, Ihre Gruppe ist jetzt mit einem einzigen ausgekommen. Wird es demnächst patienteneigene, induzierte pluripotente Stammzellen ganz ohne eingeschleuste Gene geben?

Schöler: "Das ist das Ziel und das halte ich für realistisch. Erst vor zwei Jahren hat der Japaner Shinya Yamanaka die ersten induzierten pluripotenten Stammzellen publiziert. Schauen Sie, wie weit wir jetzt sind. Zuerst waren vier Gene nötig, dann drei, zwei und jetzt eins - danach kommt null. Wir sind jetzt quasi kurz vorm Ziel. Es arbeiten weltweit so viele Gruppen daran - wenn wir es nicht schaffen, schafft es eine andere Gruppe. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir eher brauchbare ipS-Zellen haben werden als eine entsprechende Therapie mit embryonalen Stammzellen."

Für Ihre Methode haben Sie auf Nervenstammzellen von Mäusen zurückgegriffen. Sind solche Zellen nicht viel zu schwer zu gewinnen, um sie für den medizinischen Einsatz beim Menschen zu nutzen?

Schöler: "Neurale Stammzellen fallen bei operativen Eingriffen immer wieder an. Außerdem versucht man, sie beim Zähneziehen zu gewinnen. Neurochirurgen haben mir versichert, dass es nicht unmöglich ist, sie gezielt zu entnehmen. Aber es wäre natürlich viel besser, Haut- oder Blutstammzellen zu nehmen. Daran muss man arbeiten."

ipS-Zellen werden ethisch unbedenklich aus Körperzellen gewonnen. Machen sie die umstrittenen embryonalen Stammzellen überflüssig?

Schöler: "Deutschen Forschern wird immer gesagt, konzentriert euch doch auf adulte Stammzellen. Aber nur weil wir wussten, was eine embryonale Stammzelle ausmacht, konnten wir adulte in embryonale umwandeln. Wenn Sie ein Auge zuhalten, dürfen Sie nicht erwarten, dreidimensional zu sehen."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Menschliche Klone braucht niemand

Lesen Sie dazu auch:
Klon-Embryo von Parkinson-Kranken
Forscher entwickeln Minimalcocktail für Herstellung von Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »