Ärzte Zeitung, 03.04.2009

Fruchtwasser als künftige Quelle für Stammzellen?

PARIS (ple). Eine besondere Stammzell-Quelle für künftige Therapien haben französische Forscher entdeckt. Wie sie in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Blood" berichten, gelang ihnen der Nachweis, dass Amnionflüssigkeit Zellen mit den Fähigkeiten blutbildender Stammzellen enthält, die etwa in der Placenta oder in der Arterie der Nabelschnur vorkommen. Das Fruchtwasser wurde von Frauen während einer Amniozentese gewonnen, die in der 7. bis 35. Schwangerschaftswoche waren.

Wie die Gynäkologen und Pädiater um Dr. Isabelle André-Schmutz unter anderem vom Institut INSERM in Paris berichten, synthetisieren die jetzt isolierten Zellen aus der Amnionflüssigkeit jene Oberflächenmarker, die für hämatopoetische Stammzellen charakteristisch sind. Zudem entwickelten sich die Stammzellen in In-vitro-Versuchen in alle Zellarten des blutbildenden Systems.

Blood online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »