Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Mais-Saatgut teils gentechnisch verunreinigt

MAINZ/HAMBURG (dpa). In 22 von 386 untersuchten Mais-Saatgutproben in Deutschland fanden sich dieses Jahr Spuren von eigentlich verbotenem genverändertem Mais. Das geht aus Recherchen der Organisationen Bioland und Greenpeace hervor.

Wie die Organisationen am Mittwoch in Mainz und Hamburg mitteilten, lag der Gentechnik-Anteil in allen Fällen jeweils unter 0,1 Prozent. Die Organisationen fordern die hundertprozentige Reinheit des Saatgutes.

In elf Proben waren Spuren des Genmaises Mon810 gefunden worden, dessen Anbau zwar in der EU prinzipiell erlaubt, seit diesem Jahr in Deutschland aber verboten ist. In elf Proben gab es Rückstände von anderen Genmais-Sorten, die in der EU nicht zugelassen sind. In einigen Fällen wurde das verunreinigte Saatgut auch ausgesät.

Bioland und Greenpeace forderten die Bundesländer auf, durch strengere Kontrollen eine Verunreinigung des Saatgutes zu verhindern und bei Verstößen dafür zu sorgen, dass die Pflanzen sofort vernichtet würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »