Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Springendes Gen zum "Molekül des Jahres" gekürt

Berliner Forscher rekonstruieren das Gen "Dornröschen"

BERLIN (eb). Das springende Gen "Dornröschen" wurde von Molekularbiologen zum Molekül des Jahres 2009 gekürt. Die Rekonstruktion dieses Gens wird als Durchbruch für die Gen- und Zelltherapie gewertet.

Das auch als Transposon bezeichnetet Gen haben Dr. Zsuzsanna Izsvák, Dr. Zoltán Ivics und Dr. Lajos Mátés vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch entwickelt. Eine internationale Jury hat es jetzt aus 15 Molekülen ausgewählt, weil es "sehr vielversprechend für den Einsatz in der Gentherapie" sei. Es könne Gene sogar in Stammzellen und Vorläuferzellen einschleusen und stabil in deren Erbanlagen einbauen. Zudem sei es sicherer als Gentaxis, die aus Viren bestehen. Erstmals hat ein Labor außerhalb der USA diese Auszeichnung erhalten.

Transposons sind molekulare Parasiten, die sich innerhalb von Genomen vermehren. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass sich das Genom im Laufe der Evolution verändern kann. Ungefähr die Hälfte des Human-Genoms stammt von solchen Transposons. Genetische Veränderungen haben jedoch im Laufe der Entwicklung die große Mehrheit dieser Gensequenzen inaktiv gemacht.

Aus Fischtransposons, die vermutlich vor rund 20 Millionen Jahren aktiv gewesen waren, gelang es Ivics und Izsvák schon vor über zehn Jahren das Transposon "wiederzubeleben" - und nannten es in Anlehnung an das Märchen "Dornröschen" (Sleeping Beauty).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »