Ärzte Zeitung, 25.11.2011

Mehr öffentliche Aufmerksamkeit für Synthetische Biologie

MANNHEIM (eb). Das Neue der Synthetischen Biologie ist zwar das Design, die Konstruktion von Leben. Doch weder ist sie eine wissenschaftliche Revolution, noch sind die damit einhergehenden Risiken neuartig. Das wurde auf einer internationalen Tagung des Deutschen Ethikrates über die Bedeutung der Synthetischen Biologie für Wissenschaft und Gesellschaft in Mannheim deutlich.

Ungeachtet dessen verdiene diesessich entwickelnde Forschungsfeld öffentliche Aufmerksamkeit und ethische Reflexion, heißt es in einer Mitteilung des Ethikrates.

Diese dürfe sich allerdings nicht von ökonomischer Erwartungshaltung und medialer Inszenierung dominieren lassen, sondern müsse anhand realer Entwicklungsfortschritte und realistischer Zukunftserwartungen geführt werden.

Angemahnt wurde eine transparente interdisziplinäre Forschung auf diesem Gebiet, eine wissenschaftliche und ethische Begleitforschung sowie ein Monitoring durch die Gesellschaft, heißt es in der Mitteilung.

Laufende und geplante Arbeiten werden durch die Zentrale Kommission für Biologische Sicherheit geprüft, um mögliche Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt frühestmöglich aufzudecken undzu erkennen, wo Grenzen in der Anwendung gezogen werden müssten.

Die Beiträge der Tagung zum Nachhören und -lesen gibt es unter www. ethikrat.org/veranstaltungen/weitere-veranstaltungen/werkstatt-leben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »