Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Forscher entschlüsseln Gorilla-Genom

LONDON (dpa). Britische Wissenschaftler haben das komplette Genom des Gorillas entziffert. Damit ist auch das letzte Genom der vier großen Primaten entschlüsselt - mit überraschenden Ergebnissen für die Forscher.

"Unsere Daten sind das letzte genetische Teil, das wir für das Puzzle gebraucht haben", sagte Richard Durbin, einer der Autoren der Studie vom britischen Sanger Institute nahe Cambridge, einer Einrichtung des gemeinnützigen Wellcome Trust.

"Das Gorilla-Genom ist wichtig, denn es wirft ein Licht auf die Zeit, als sich unsere Vorfahren von unseren nächsten Verwandten in der Evolution absetzten", sagte Durbins Kollege Aylwyn Scally. Die Studie ist im Fachjournal "Nature" veröffentlicht.

Der vom Aussterben bedrohte Affe ist nach dem Schimpansen und vor dem Orang-Utan der nächste Verwandte des Menschen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2135)
Panorama (32847)
Organisationen
Wellcome Trust (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.03.2012, 21:47:35]
Dr. Horst Grünwoldt 
Genom-Entschlüsselung
Nachdem die "Entschlüsselung"/Decodierung des Mäuse-Genoms (DNS-Basen-Abfolge) schon über 90%ige Übereinstimmung mit dem menschlichen erbracht hat, und die Schimpansen sogar alphabetisch-genetisch sogar mit 98 Prozent human-identisch sind,
sollten die restlichen zwei Prozent Unterschiede aber eine besondere Qualität für die Menschwerdung und das "Absetzen" von affenartigen Vorfahren vor über 5 Millionen Jahren haben.
Als "nächste Verwandte" kommen bei mir aber trotzdem vorrangig andere Subjekte (homo sapiens) in Betracht!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »