Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Geehrt

Chemie-Nobelpreis für zwei Rezeptorforscher

Auch der Chemie-Nobelpreis geht in diesem Jahr an zwei Männer - einer davon ist Arzt: Professor Robert J. Lefkowitz und Professor Brian K. Kobilka werden für ihre grundlegende Forschung zu Rezeptoren ausgezeichnet.

Chemie-Nobelpreis für zwei Rezeptorforscher

Die neuen Chemie-Nobelpreisträger: Professor Robert J. Lefkowitz (.v.l.) und Professor Brian K. Kobilka.

© [M]: Illian, F: dpa

STOCKHOLM (ple). Der Chemie-Nobelpreis geht in diesem Jahr an die beiden US-Forscher Professor Robert J. Lefkowitz aus Durham und Professor Brian K. Kobilka aus Stanford.

Der Arzt Lefkowitz und der Biochemiker Kobilka werden für ihre grundlegende Forschung zu Rezeptoren geehrt.

Sie haben die Weiterleitung von Signalen über die G-Protein-gekoppelten Rezeptoren im Detail aufgeklärt. Das G steht für den Nukleinsäurebaustein GTP.

An solche Rezeptoren, zu denen auch β-adrenerge Rezeptoren gehören, binden etwa Adrenalin, Serotonin, Histamin oder Dopamin und viele Medikamente.

Rezeptoren vermitteln Sinneseindrücke

Die Rezeptoren ermöglichen es, dass Zellen auf Hormone und Neurotransmitter reagieren können und vermitteln sehen, riechen und schmecken.

Lefkowitz war es Ende der 1960er-Jahre gelungen, β-adrenerge Rezeptoren aus der Zellmembran herauszulösen und erste Hinweise darauf zu erhalten, wie Signale von außen in die Zelle geleitet werden.

In den 1980er-Jahren stieß Kobilka zur Lefkowitz-Gruppe hinzu und isolierte das Rezeptor-Gen. Vergleichende Genanalysen ergaben zunächst, dass es dem Rhodopsin-Gen im Auge sehr ähnelt.

In der Folge stellte sich heraus, dass es eine ganze Familie G-Protein-gekoppelter Rezeptoren gibt, die sich gleichen und ähnlich funktionieren.

Quelle: www.springermedizin.de

Lesen Sie dazu auch:
Medizin-Nobelpreis für zwei Stammzellforscher
Medizin-Nobelpreis: Jede Zelle ein potenzielles Ersatzteillager
Physik: Franzose und Amerikaner teilen sich Nobelpreis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »