Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Aus Hautproben

Produktionsstraße für Stammzellen geplant

BONN. Eine vollautomatisierte Produktionsstraße soll Stammzellen aus Hautproben herstellen. Ein Forscher-Konsortium will sie dann zum Beispiel in Nerven- und Herzmuskelzellen differenzieren und der Krankheits- und Wirkstoffforschung zur Verfügung stellen.

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung fördere dieses Verfahren mit induziert pluripotenten Stammzellen (iPS) in den nächsten 18 Monaten mit 1,2 Millionen Euro, teilt die Uni Bonn mit.

Geplant ist, Zelllinien von Patienten genetisch zu reparieren und so den Krankheitsprozess besser zu verstehen. Auch sollen statt eines "Zellrasens" dreidimensionale Strukturen entstehen, wie Partikel von Hirn- oder Herzgewebe. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »