Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Bei HNO-Infektionen gibt es gute Erfahrungen mit Homöopathie

Homöopathisch tätiger Arzt kritisiert zu häufige Verwendung von Antibiotika

KARLSRUHE (bd). Patienten mit akuten Infektionen im HNO-Bereich sind mit Homöopathika gut zu behandeln, sagt Dr. Karl-Heinz Friese aus Weil der Stadt. Tips dazu hat er bei einem Kongreß zum 250. Geburtstag des Homöopathie-Begründers Samuel Hahnemann in Karlsruhe gegeben.

Vielen Patienten mit Otitis media bringen homöopathische Globuli rasche Besserung. Foto: PhotoDisc

Der homöopathisch praktizierende HNO-Arzt kritisierte dabei den nach seiner Ansicht zu häufigen Einsatz von Antibiotika. Aus seiner Sicht sind bei HNO-Infektionen Homöopathika Mittel der 1. Wahl. Auf Schmerzmittel und abschwellende Nasentropfen sollte dabei verzichtet werden. Werde homöopathisch behandelt, so verlängerten Analgetika den Heilungsprozeß.

Bei Otitis media, Angina tonsillaris und Sinusitis empfiehlt Friese zum Beispiel die dreimalige Verwendung von Aconitum D 30 (blauer Eisenhut), alle zwei Stunden fünf Globuli. Bei vielen Patienten trete dann bereits eine Besserung ein, sagte Friese.

Schlage diese Therapie bei der Mittelohrentzündung nicht an, und sei das Trommelfell gerötet oder eitrig, rät er Therapie mit Gabe Pulsatilla D2 (Wiesenküchenschelle), alle zwei Stunden 5 Globuli. Bei sehr starken Schmerzen könne Capsicum D6 (spanischer Pfeffer), alle zwei Stunden 5 Globuli, verwendet werden, bei eher schwachen Schmerzen Ferrum Phosphoricum D6.

Oft stelle sich nach der Ohrenentzündung ein Tubenkatarrh ein, bei dem gut mit Apis D6 dreimal fünf Globuli täglich zu therapieren sei. Antibiotika sind nach Ansicht von Friese bei Otitis media nur dann indiziert, wenn eine Mastoiditis vorliegt. Diese schwere Komplikation sei bei homöopathischer Behandlung aber sehr selten, betonte er.

Bei der Halsentzündung mit stark geröteten Tonsillen sei Mittel zweiter Wahl Belladonna D 30 (dreimal je fünf Globuli, im Abstand von zwölf Stunden). Ein Großteil Patienten mit Angina sei so erfolgreich behandelt. Eitrige Tonsillen könnten mit Mercurius solubilis D 12 (dreimal fünf Globuli täglich) therapiert werden.

Hauptmittel bei der Sinusitis sei jedoch der Eisenhut Cinnabaris D4 (Zinnober), um den eitrigen Schleim "herauszubekommen". Patienten mit chronischer Schleimbildung sprechen gut auf Sulfur jodatum D 12 (zweimal fünf Globuli pro Tag) an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »