Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Globuli gegen Kopfschmerzen und Migräne

NEU-ISENBURG (ug). Fast jeder vierte Patient mit Kopfschmerzen oder Migräne nimmt Homöopathika. Das hat eine Befragung von über 400 Patienten in Spezialambulanzen für Kopfschmerz-Kranke in Deutschland und Österreich ergeben.

Viele Kollegen haben mit Homöopathika bei Kopfschmerzen gute Erfahrungen gemacht. Dabei muß man nicht unbedingt der klassischen Homöopathie folgen. Man kann auch ganz pragmatisch vorgehen und sich an den Symptomen orientieren.

Bei Migräne zum Beispiel, die mit Sehstörungen einhergeht, hat sich Cyclamen D6 (dreimal täglich fünf Globuli) bei der typischen Wochenendmigräne dagegen Iris D6 (alle 30 Minuten bis vier Stunden) bewährt. Tips zur Therapie bei Kopfschmerzen gibt es heute in der zweiten Folge der Serie "Homöopathie in der Praxis".

Lesen Sie dazu in der Serie:
Ignatia, Cyclamen, Iris helfen bei Kopfschmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »