Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Auch bei Globuli gibt es eine Arzneimittelprüfung

BONN (hub). Von Spöttern wird behauptet, in der Homöopathie gebe es keine Arzneimittelprüfung. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Allerdings unterscheidet sich die homöopathische Arzneimittelprüfung deutlich von der schulmedizinischen.

Auch bei Globuli gibt es eine Arzneimittelprüfung

Auch bei Globuli wird die Wirksamkeit geprüft - allerdings an gesunden Probanden.

© Stefan Lenz / fotolia.com

Wie das genau aussieht, erläutert der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in seiner Zeitschrift "Homöopathie" (Ausgabe Sommer 2010). Darin heißt es: Die Prüfung homöopathischer Arzneimittel erforscht die Wirkung des Mittels. Anders als bei schulmedizinischen Pharmaka werde das Arzneimittel jedoch nicht an einem Erkrankten, sondern am gesunden Menschen geprüft, um dessen Wirkung festzustellen. Zu diesem Zweck nehmen Prüfer das Mittel solange ein, bis Symptome auftreten. Sie zeichnen alle Änderungen ihres Befindens - körperliche, seelische und geistige Symptome - sorgfältig auf.

Durch die Sammlung der Prüfungssymptome aller Prüfer entstünde ein Bild der künstlich hergestellten Krankheit, das sogenannte Arzneimittelbild. Die Arzneimittelprüfung stelle damit eine wichtige Informationsgrundlage für den homöopathischen Arzt: Denn nur das homöopathische Arzneimittel könne wirksam helfen, das in einer Prüfung am gesunden genau die Symptome hervorgerufen hat, an denen der Kranke leidet. Das Arzneimittelbild und das Krankheitsbild des Patienten müssen ähnlich sein. Ähnliches werde durch Ahnliches geheilt, heißt das Grundprinzip der Homöopathie - das Simile-Prinzip -, und dazu bedürfe es der Arzneimittelprüfung.

Lesen Sie dazu auch:
Wo bleibt die evidenzbasierte Sachlichkeit in der aktuellen Homöopathie-Debatte?
Politiker und Ärzte streiten über Homöopathie
Homöopathie auf Kassenkosten? Blitz-Umfrage der "Ärzte Zeitung"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »