Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Den Heilpflanzen der Missionare auf der Spur

Pharmaziehistoriker untersuchen heilkundliche Handbücher aus Missionarsgebieten / Impulse für neue Arzneien

Die Phytotherapie hat bei der Entwicklung von neuen Medikamenten das Heilpflanzenwissen in ehemaligen Missionsgebieten wie Lateinamerika, den Philippinen, Indien oder Fernost wieder entdeckt.

Besonders die Auswertung von heilkundlichen Handbüchern, Rezeptarien und Herbarien aus der Zeit der Missionierung soll einen Beitrag zur Erforschung von Pflanzen liefern, die möglicherweise in der modernen therapeutischen Praxis eingesetzt werden könnten.

"Diese Werke geben wichtige Hinweise über bislang unbekannte oder längst vergessene Anwendungsmöglichkeiten von außereuropäischen Heilpflanzen. Sie machen aber auch verschüttetes Wissen über traditionelle europäische Medizinalpflanzen wieder zugänglich", faßt Sabine Anagnostou, Pharmaziehistorikerin aus Marburg, zusammen ("Zeitschrift für Phytotherapie", 26, 2005, 66).

Im Zuge der christlichen Missionierung sei es zu Vermischungen von europäischem und lokalem Heilpflanzenwissen gekommen. Zur Behandlung von Kranken hätten die Missionare, meist medizinische Laien, häufig auf Heilpflanzen zurückgreifen müssen, die ihnen vor Ort zur Verfügung standen, so Anagnostou.

Aus den Ordensapotheken bezogen sie außerdem europäische Arzneidrogen. Diese wiederum fanden Eingang in das Heilwissen der Einheimischen. So werden etwa in Paraguay noch heute bei Nieren- und Blasensteinen Rettich und Sellerie eingesetzt - traditionelle europäische Heilpflanzen, die wohl in den Gärten der Missionarsstationen wuchsen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »