Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Thymianextrakt löst Spasmen der Bronchien

MÜNCHEN (wst). Thymianextrakte sind Bestandteil vieler Phytopharmaka gegen Husten und Bronchitis. Der Grundlagenforscher Professor Eugen J. Verspohl vom Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität Münster hat ihre Effekte auch tierexperimentell belegt.

Wie Verspohl auf einer Pressekonferenz des Komitees Forschung Naturmedizin e.V. in München berichtet hat, konnte seine Arbeitsgruppe in vitro nachweisen, daß noch nicht näher identifizierte Inhaltsstoffe eines Thymiankraut-Dickextraktes (Aspecton®) Beta 2-Rezeptoren von frischen Lungenmembran-Präparationen von Ratten so modulieren, daß die Anbindung des unselektiven und bronchospastisch wirksamen Betablokkers Propranolol erschwert wird.

Für einen deshalb naheliegenden bronchospasmolytischen Effekt des Thymians sprechen auch die Ergebnisse weiterer Versuche: Frische Uterus- und Trachea-Präparate von Ratten kontrahieren unter dem Einfluß von Propranolol signifikant schwächer, wenn dem Organbad Thymian-Dickextrakt hinzugefügt worden war.

Zudem konnten Verspohl und seine Mitarbeiter tierexperimentell eine verbesserte tracheale Zilientätigkeit von mit Thymian-Dickextrakt behandelten Mäusen und eine konsekutiv beschleunigte mukoziliäre Clearance nachweisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »