Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Ärzte für Naturheilverfahren wollen Verträge mit Kassen

BERLIN (ami). Die Ärzte für Naturheilverfahren wollen in Berlin Verträge nach Paragraf 73c SGB V über die ambulante Versorgung mit Naturheilkunde mit den Krankenkassen abschließen. Sie haben sich dafür über den KV-Vorstand die Zustimmung der Vertreterversammlung geben lassen.

Die Ärzte für Naturheilverfahren selbst hätten den KV-Vorstand gebeten, den Vertragsentwurf der Vertreterversammlung vorzustellen, bevor sie ihn den Krankenkassen anbieten, teilte KV-Vorstand Burkhard Bratzke mit.

Eventuelle Bedenken der Vertreterversammlung gegen naturheilkundliche Methoden wollte der Neurologe Dr. Gerd Benesch zerstreuen. Er wies darauf hin, "dass klassische Naturheilverfahren sehr wohl Schulmedizin sind".

Beispielhaft nannte er Ernährungs-, Bewegungs- und Hydrotherapie. "Das ist nicht Homöopathie und nicht alternativ zu dem, was in der Schulmedizin angeboten wird, sondern ergänzend", sagte Benesch.

Der Vertrag sieht nach Angaben von Bratzke keine Bereinigung der Gesamtvergütung vor und soll für Haus- und Fachärzte offen stehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »