Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Auch Homöopathie und Phytotherapie helfen bei Arthrose

Bei Gelenkproblemen setzen Kollegen auch auf Phytotherapie und Homöopathie. Teilweise sind Therapie-Erfolge in Studien belegt.

Geeignet sind klassische Homöopathika und Komplexmittel wie Traumeel® oder Zeel®. Letzteres enthält Zubereitungen aus Arnika, Sanguinaria, Rhus toxicodendron und Solanum dulcamara. In-vitro-Studien haben belegt, dass das Präparat die Cyclooxygenasen hemmt und Eicosanoide und Leukotriene vermindert (Explore 3, 2007, 16).

Beispiele für weitere bewährte Komplexmittel sind Bryorheum®, Rhus toxicodendron Pentarkan® und Denisia® Nr. 8.

Auch eine orale Enzymtherapie kann bei schmerzhafter Hüftgelenkarthrose helfen. Die Therapie ist offenbar ähnlich effektiv wie Diclofenac, hat eine Doppelblind-Studie mit Phlogenzym® belegt. Das Präparat enthält das Ananasenzym Bromelain, Trypsin aus Schweinepankreas und das Flavonoids Rutosid.

Wollen Arthrose-Kranke pflanzliche Präparate, kommen als adjuvante Mittel infrage: Extrakte aus Weidenrinde (etwa Assalix®, Proaktiv®), Teufelskrallenwurzel oder Brennnessel. Auch ein Hagebutten-Pulver kann helfen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »