Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Auch Homöopathie und Phytotherapie helfen bei Arthrose

Bei Gelenkproblemen setzen Kollegen auch auf Phytotherapie und Homöopathie. Teilweise sind Therapie-Erfolge in Studien belegt.

Geeignet sind klassische Homöopathika und Komplexmittel wie Traumeel® oder Zeel®. Letzteres enthält Zubereitungen aus Arnika, Sanguinaria, Rhus toxicodendron und Solanum dulcamara. In-vitro-Studien haben belegt, dass das Präparat die Cyclooxygenasen hemmt und Eicosanoide und Leukotriene vermindert (Explore 3, 2007, 16).

Beispiele für weitere bewährte Komplexmittel sind Bryorheum®, Rhus toxicodendron Pentarkan® und Denisia® Nr. 8.

Auch eine orale Enzymtherapie kann bei schmerzhafter Hüftgelenkarthrose helfen. Die Therapie ist offenbar ähnlich effektiv wie Diclofenac, hat eine Doppelblind-Studie mit Phlogenzym® belegt. Das Präparat enthält das Ananasenzym Bromelain, Trypsin aus Schweinepankreas und das Flavonoids Rutosid.

Wollen Arthrose-Kranke pflanzliche Präparate, kommen als adjuvante Mittel infrage: Extrakte aus Weidenrinde (etwa Assalix®, Proaktiv®), Teufelskrallenwurzel oder Brennnessel. Auch ein Hagebutten-Pulver kann helfen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »