Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Naturschützer beklagen weltweiten Raubbau an Heilpflanzen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das weltweite riesige Interesse an Arzneien aus der Natur bedroht nach Erkenntnissen von Umweltschützern viele Heilpflanzen. Jede fünfte der rund 60 000 Heilpflanzenarten sei dadurch in ihrem Bestand gefährdet, sagte Susanne Honnef von der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) am Donnerstag in Frankfurt / Main.

"Das Aussterben wichtiger Heilpflanzen wäre eine ökologische, soziale, medizinische und nicht zuletzt auch ökonomische Katastrophe." Die Umweltstiftung ist an der Entwicklung eines internationalen Standards für die schonende Pflanzensammlung in der Natur beteiligt. In einigen Jahren soll es ein sogenanntes FairWild-Siegel geben, das nachhaltigen Ernte der Medizinpflanzen bescheinigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »