Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Europaparlament will mehr Schutz vor Elektrosmog

BRÜSSEL (taf). Präventive ärztliche Kontrollen zum Schutz von Arbeitnehmern vor elektromagnetischen Feldern sollen verstärkt werden. Dies hat das Europäische Parlament (EP) gefordert und damit grünes Licht für eine geplante Richtlinie gegeben.

Das Regelwerk setzt Expositionsgrenzwerte zum Schutz von Arbeitnehmern fest. Wird ein Grenzwert überschritten, muß der Mitarbeiter ärztlich untersucht werden. Die Richtlinie zielt vor allem auf Beschäftigte in der Stahlindustrie, Metallbearbeitung oder auf Personen, die in der Nähe von Fernseh- oder Radioübertragungsmasten, Radargeräten sowie Mobilfunkantennen arbeiten.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »