Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Blackout sorgte für bessere Luft

NEW YORK (dpa). Amerikas "Strom-Blackout" im August 2003 hat umgehend für bessere Luft über dem Nordosten der USA und dem Südosten Kanadas gesorgt. Mit dem Stillstand der Kraftwerke waren die Schadstoffe quasi über Nacht drastisch zurückgegangen, wie das britische Magazin "New Scientist" (2449, 2004, 15) mit Verweis auf eine Meteorologen-Gruppe um Russel Dickerson von der Universität von Maryland in College Park berichtet.

So seien nach 24 Stunden der Schwefeldioxidanteil um 90 Prozent und der Ozonanteil um die Hälfte gesunken, hieß es. Gleichzeitig habe sich die Sichtweite um 40 Kilometer erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »