Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Asbest als Berufskrankheit kostet 314 Millionen Euro

Berufsgenossenschaften: Mehr Todesfälle durch Asbest

SANKT AUGUSTIN (fst). Im vergangenen Jahr haben die Berufsgenossenschaften bei über 3500 Versicherten eine Berufskrankheit durch Asbest anerkannt. Die dadurch entstandenen Kosten beliefen sich im Jahr 2003 auf 314 Millionen Euro.

Damit seien die Ausgaben für durch Asbest verursachte Berufskrankheiten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, teilte der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften mit: im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent im Vergleich zu 2002, seit 1999 sogar um 40 Prozent.

Nur jeder vierte Verdachtsfall wird anerkannt

Entscheidungspraxis der Berufsgenossenschaften bei Berufskrankheiten (BK)

2002

Prozent

2003

Prozent

Neuanzeigen auf Verdacht einer BK

62.472

56.900

BK-Verdacht bestätigt

24.532

37,0 %

23.522

36,5 %

Anerkannte BK

16.669

25,2 %

15.758

24,5 %

BK-Verdacht nicht bestätigt

41.703

63,0 %

40.879

63,5 %

Entschiedene Fälle insgesamt

66.235

100 %

64.401

100 %

Quelle: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

In 36,5 Prozent der Fälle bestätigt sich der Verdacht einer Berufskrankheit, nur bei jedem Vierten zahlt die Versicherung.

Auch die Zahl der Todesfälle durch Asbest stieg von 1009 (2002) auf 1068 (2003). Die Berufsgenossenschaften übernehmen die Kosten für die medizinische Behandlung und Maßnahmen der Früherkennung sowie für Rentenzahlungen an die Betroffenen und Hinterbliebenen. Insgesamt brachten die Berufsgenossenschaften für Kompensationsleistungen im vergangenen Jahr 5,03 Milliarden Euro auf, für Rehabilitation wurden 2,58 Milliarden Euro gezahlt.

In Deutschland ist die Verwendung von Asbest seit 1993 vollständig verboten. Doch Asbest kann Krankheiten verursachen, die erst nach einer Latenzzeit von 30 bis 40 Jahren auftreten. Daher gelten für Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten strenge Schutzvorschriften beim Umgang mit Asbest.

Die Zahl der Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit insgesamt sank im Jahr 2003 im Vergleich zum Vorjahr um 8,9 Prozent auf 56 900 Fälle. Entschieden wurden insgesamt 64 401 Fälle, darunter befanden sich auch Verdachtsanzeigen aus den Vorjahren.

In 36,6 Prozent der Fälle bestätigte sich der Verdacht einer Berufskrankheit, doch nur in 24,5 Prozent waren auch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für Zahlungen durch die Unfallversicherung erfüllt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »