Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Bundesamt für Strahlenschutz zweifelt an Studie

BREMEN/NAILA (stg). Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Zweifel an einer Studie von Ärzten aus der bayerischen Kleinstadt Naila geäußert, der zufolge das Krebsrisiko in der Nähe von Mobilfunksendern deutlich ansteigt.

Nach der in Bremen veröffentlichten Studie ist die Wahrscheinlichkeit, innerhalb eines Umkreises von
400 Metern um den Sender in Naila an einem Tumor zu erkranken, um bis zu dreimal höher als in weiterer Entfernung.

In einer ersten Bewertung bemängelt das Bundesamt unter anderem, daß bei den einzelnen Krebspatienten nicht gemessen worden sei, ob sie tatsächlich erhöhter Strahlenbelastung ausgesetzt waren. Ferner fragt das Amt, ob wirklich alle Krebspatienten des Untersuchungsgebietes erfaßt wurden; schon ein Fall mehr oder weniger könne bei so kleinen Zahlen erheblich das Ergebnis verändern.

Außerdem bezweifelt das BfS, daß Mobilfunkstrahlen überhaupt Krebs auslösen können: "Derzeit gibt es keine plausible Erklärung für einen zugrundeliegenden biologischen Wirkungsmechanismus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »