Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Warum Kirchen ein Risiko für die Gesundheit sind

Jetzt in der Vorweihnachtszeit gehen viele wieder häufiger in die Kirche. Doch das ist nicht ungefährlich, denn die Luft in Kirchen ist schlecht. Schlechter sogar als die Luft an Straßen, über die täglich 45 000 Autos fahren.

Holländische Forscher um den Toxikologen Theo de Kok von der Uni Maastricht haben die Luft in Kirchen auf Schadstoffe untersucht (European Respiratory Journal, 24, 2004, 1069). Die Konzentration an karzinogenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen war höher als die, die an stark befahrenen Straßen gemessen wurde. Der Level an Feinstaubpartikeln (PM10) lag 20mal höher, als in Europa zugelassen.

Jetzt im Advent, wenn Kerzen brennen, ist die Luft sogar noch schlechter. Für Priester und andere, die in Kirchen arbeiten, bestehe nun die Gefahr, sich Asthma oder chronische Bronchitis zuzuziehen, zitiert BBC die Forscher. Für Kirchgänger, die Messen besuchen, sei das Risiko nicht so groß. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »