Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Immer mehr Bisse durch exotische giftige Haustiere

GÖTTINGEN (dpa). In Deutschland steigt die Zahl der Vergiftungen durch Bisse oder Stiche exotischer Haustiere. Darauf weist Dr. Andreas Schaper vom Giftinformationszentrum Nord (GIZ) in Göttingen hin. Die Bisse könnten zum Teil zu schweren Vergiftungen führen. Todesfälle seien in Deutschland aber bislang nicht bekannt.

"Den Leuten reichen Hund und Katze nicht mehr, sondern sie wollen zunehmend exotischere Haustiere", so Schaper. Außer Schlangen, Giftfröschen und Skorpionen werden auch giftige Meerestiere wie Rochen oder Rotfeuerfische angeschafft. Oftmals passierten die Unfälle beim Reinigen eines Terrariums.

Betroffene sollten die Wunde nicht abbinden oder aussaugen, sondern in ein Krankenhaus gehen, am besten in ein größeres. Dort werde je nach Verletzungsgrad ein Gegengift verabreicht oder auch bei entzündeten Wunden chirurgisch interveniert, sagte Schaper.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1196)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »