Ärzte Zeitung, 30.05.2005

Bundesrat für Umrüstung von Dieselfiltern

BERLIN (dpa). Der Bundesrat hat Bund und Länder dazu aufgefordert, die Kommunen bei der Reduzierung der Feinstaubbelastung in den Innenstädten zu unterstützen. Parteiübergreifend verlangten die Politiker im Bundesrat von der Bundesregierung, daß ein entsprechendes "aufkommensneutrales Förderprogramm für alle Diesel-Fahrzeuge" erstellt wird. Es soll den Besitzern Anreize zur Aus- und Nachrüstung mit Partikelfiltern bieten.

Das Bundeskabinett hatte erst kürzlich einen Entwurf mit 1,2 Milliarden Euro Steuerausfall für den gesamten Förderzeitraum 2005 bis 2007 vorgelegt. Danach soll der Neukauf rußarmer Pkw mit 350 Euro, die Nachrüstung mit 250 Euro gefördert werden.

Zugleich mahnte der Bundesrat bei der Lkw-Maut Konzepte zur Staffelung der Autobahngebühr nach Rußausstoß sowie zur Verhinderung des Ausweichverkehrs auf Landstraßen und Innenstädte an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »