Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Broschüre informiert über Feinstaub

MÜNCHEN (ddp.vwd). Aktuelle und verständlich aufbereitete Informationen zu Feinstaub bietet jetzt eine neue Broschüre des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in München. Die Broschüre informiert über Gesundheitsrisiken der Aerosolpartikel.

Zu den bedeutendsten Ergebnissen der Forscher gehört die Erkenntnis, daß die gesundheitliche Bedeutung der Partikel zunimmt, je kleiner sie sind. Diese Tatsache werde die künftige Diskussion um Partikelgrenzwerte und ihre Einhaltung prägen, prognostizieren die Aerosolwissenschaftler.

In der 68seitigen Broschüre "Großes Netzwerk für kleine Teilchen - Aerosolforschung in der GSF" eröffnen sich spannende Blicke auf den Weg der Partikel durch den Körper nach dem Einatmen. Das Heft liefert Fakten und Hintergründe über den Wissenschaftszweig des Forschungszentrums.

Die Publikation ist im Internet abrufbar unter
www0.gsf.de/neu/Aktuelles/Zeitschriften/index_aerosole.php

oder gegen Zusendung von Briefmarken im Wert von 0,85 Euro zu bestellen beim: GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 1129, 85758 Neuherberg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »