Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Neue Datenbank zu Studien über Handystrahlung

BERLIN (fst). Eine neue Datenbank zu den Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung des Mobilfunks ist seit kurzem im Internet freigeschaltet worden.

Unter www.emf-portal.de können auch interessierte Laien kostenlos auf viele Dokumente und Studien zugreifen, teilt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit.

Die Behörde hat die Entwicklung der Datenbank gefördert, die vom Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu) der TU Aachen erstellt wurde.

Die "Wissenschaftsbasierte Literaturdatenbank über die Einwirkungen elektromagnetischer Felder auf den Organismus und auf Implantate" enthält über 8600 meist englischsprachige wissenschaftliche Veröffentlichungen zu elektromagnetischen Feldern. Für die wichtigsten Studien wurden deutschsprachige Zusammenfassungen erstellt.

Zusätzlich bietet die Datenbank unter anderem Erläuterungen zu gesetzlichen Grenzwerten, ein Glossar mit Erklärungen von Fachbegriffen.

Das Portal finden Sie im Internet unter www.emf-portal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »