Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Schadstoffe in den Häusern nach der Überflutung

NEW ORLEANS (ag). Im Überflutungsgebiet in den USA sind nach Auffassung des Osnabrücker Umweltforschers Michael Matthies umgehende Untersuchungen zur Schadstoffbelastung im Boden nötig.

Nach dem Abfließen des Wassers blieben umwelt- und gesundheitsgefährdende Schadstoffe im Boden aber auch in Häusern und auf Plätzen zurück, sagte er gestern zu dpa.

Das Technische Hilfswerk hat in dem verwüsteten Gebiet um New Orleans inzwischen weitere Wasserpumpen in Betrieb genommen. Sieben Experten des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen ihre amerikanischen Kollegen bei der Versorgung der Opfer. Sie koordinieren die Verpflegung von bis zu 60 000 Menschen täglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »