Ärzte Zeitung, 13.09.2005
 

Schadstoffe in den Häusern nach der Überflutung

NEW ORLEANS (ag). Im Überflutungsgebiet in den USA sind nach Auffassung des Osnabrücker Umweltforschers Michael Matthies umgehende Untersuchungen zur Schadstoffbelastung im Boden nötig.

Nach dem Abfließen des Wassers blieben umwelt- und gesundheitsgefährdende Schadstoffe im Boden aber auch in Häusern und auf Plätzen zurück, sagte er gestern zu dpa.

Das Technische Hilfswerk hat in dem verwüsteten Gebiet um New Orleans inzwischen weitere Wasserpumpen in Betrieb genommen. Sieben Experten des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen ihre amerikanischen Kollegen bei der Versorgung der Opfer. Sie koordinieren die Verpflegung von bis zu 60 000 Menschen täglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »