Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Schadstoffe in den Häusern nach der Überflutung

NEW ORLEANS (ag). Im Überflutungsgebiet in den USA sind nach Auffassung des Osnabrücker Umweltforschers Michael Matthies umgehende Untersuchungen zur Schadstoffbelastung im Boden nötig.

Nach dem Abfließen des Wassers blieben umwelt- und gesundheitsgefährdende Schadstoffe im Boden aber auch in Häusern und auf Plätzen zurück, sagte er gestern zu dpa.

Das Technische Hilfswerk hat in dem verwüsteten Gebiet um New Orleans inzwischen weitere Wasserpumpen in Betrieb genommen. Sieben Experten des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen ihre amerikanischen Kollegen bei der Versorgung der Opfer. Sie koordinieren die Verpflegung von bis zu 60 000 Menschen täglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »