Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Batterien im Müll: Jährlich etwa 400 Tonnen Cadmium

FRANKFURT/MAIN (dpa). Etwa 400 Tonnen giftiges Cadmium aus alten Batterien und Akkus landen nach einem Bericht des Fachmagazins "Entsorga" in Deutschland jährlich im Hausmüll.

Zwei von drei Batterien würden nicht an den Sammelstellen zurück gegeben, sondern einfach zum Abfall geworfen, berichtete die Zeitschrift der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag in Frankfurt/Main.

Die Stromzellen gerieten so in die Verbrennung oder - was noch gefährlicher für das Grundwasser sei - auf eine Deponie. Dies sei besonders bei den Nickel-Cadmium-Akkus problematisch, die zu etwa 20 Prozent aus dem giftigen Schwermetall Cadmium bestehen. Das von den Batterie-Herstellern initiierte Rücknahmesystem scheine gescheitert zu sein, berichtete das "Entsorga-Magazin".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »