Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Batterien im Müll: Jährlich etwa 400 Tonnen Cadmium

FRANKFURT/MAIN (dpa). Etwa 400 Tonnen giftiges Cadmium aus alten Batterien und Akkus landen nach einem Bericht des Fachmagazins "Entsorga" in Deutschland jährlich im Hausmüll.

Zwei von drei Batterien würden nicht an den Sammelstellen zurück gegeben, sondern einfach zum Abfall geworfen, berichtete die Zeitschrift der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag in Frankfurt/Main.

Die Stromzellen gerieten so in die Verbrennung oder - was noch gefährlicher für das Grundwasser sei - auf eine Deponie. Dies sei besonders bei den Nickel-Cadmium-Akkus problematisch, die zu etwa 20 Prozent aus dem giftigen Schwermetall Cadmium bestehen. Das von den Batterie-Herstellern initiierte Rücknahmesystem scheine gescheitert zu sein, berichtete das "Entsorga-Magazin".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »