Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Teenies mögen’s auch leiser

HNO-Ärzte: Musik in Discos muß gar nicht so laut sein

NEU-ISENBURG (ag). Seit langem fordern HNO-Ärzte, die Lautstärke in Discotheken zu drosseln. Deren Betreiber fürchten indes, daß dann die Gäste ausbleiben könnten. Völlig grundlos, wie jetzt eine Studie nachweist, die heute in der Springer-Zeitschrift "HNO" erscheint.

Dr. Viktor Weichbold und Dr. Patrick Zorowka von der Klinischen Abteilung für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen der Medizinischen Universität Innsbruck in Österreich haben konkret die Frage untersucht: "Führt eine Schallpegelabsenkung in Discotheken zu einem Rückgang der Besucher?"

Sie kamen zu dem Ergebnis, daß es Jugendlichen weitaus wichtiger ist, ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis angeboten zu bekommen, und auch die Art der Musik sowie die Atmosphäre spielen bei der Wahl der Discothek eine entscheidende Rolle.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, daß Lautstärkenbeurteilung sehr subjektiv ist. Ein stark beeinflussender Faktor ist, ob die Jugendlichen kurz vor ihrem Besuch in der Discothek schon laute Musik gehört haben. Auffallend sei zudem, daß die Einschätzung "zu laut" eher von Besuchern geäußert wird, die das Risiko möglicher Gehörschäden kennen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »