Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Speisekürbisse können bitteres Gift enthalten

LEIPZIG (gwa). Akutes Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Speichelfluß direkt nach dem Essen von Kürbis-, Zucchini- oder Gurkengemüse weisen auf eine Vergiftung mit Cucurbitacin hin.

Cucurbitacine wurden aus eßbaren Kürbisgewächsen herausgezüchtet. Sie können aber durch Kreuzungen mit Zierkürbissen wieder in Speisekürbissen auftauchen.

Die Giftstoffe schmecken bitter (vor Zubereitung den Geschmack von Kürbissen testen!) und reizen die Schleimhäute.

Durch Erbrechen und Durchfälle, die auch blutig sein können, kann es zu Volumenmangel kommen, der besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährdet. Die Therapie ist symptomatisch. Kollegen des Klinikums Freising etwa empfehlen Flüssigkeitssubstitution, Antiemetika, Spasmolytika und eventuell Mesalazin (MMW 43, 2005, 10).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »