Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Speisekürbisse können bitteres Gift enthalten

LEIPZIG (gwa). Akutes Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Speichelfluß direkt nach dem Essen von Kürbis-, Zucchini- oder Gurkengemüse weisen auf eine Vergiftung mit Cucurbitacin hin.

Cucurbitacine wurden aus eßbaren Kürbisgewächsen herausgezüchtet. Sie können aber durch Kreuzungen mit Zierkürbissen wieder in Speisekürbissen auftauchen.

Die Giftstoffe schmecken bitter (vor Zubereitung den Geschmack von Kürbissen testen!) und reizen die Schleimhäute.

Durch Erbrechen und Durchfälle, die auch blutig sein können, kann es zu Volumenmangel kommen, der besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährdet. Die Therapie ist symptomatisch. Kollegen des Klinikums Freising etwa empfehlen Flüssigkeitssubstitution, Antiemetika, Spasmolytika und eventuell Mesalazin (MMW 43, 2005, 10).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »