Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Hörschäden sind im öffentlichen Dienst häufig

MÜNCHEN (eb). Die Lärmschwerhörigkeit ist die häufigste anerkannte Berufskrankheit im öffentlichen Dienst. 291 Berufstätige sind 2004 daran erkrankt. An zweiter Stelle stehen Infektionen.

Das geht aus einer Dokumentation von Berufskrankheiten im Jahr 2004 hervor, die vom Bundesverband der Unfallkassen ausgewertet wurde. An dritter Stelle werden Erkrankungen der Atemwege und der Lunge mit 154 Fällen genannt - die meisten dieser Erkrankungen wurden durch den Kontakt der Menschen mit Asbest hervorgerufen. Bei 83 Patienten wurden Hauterkrankungen als Berufskrankheit anerkannt.

Im Jahr 2004 sind den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand von den Betrieben 5719 Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit gemeldet worden, bei 891 Patienten wurde eine Berufskrankheit anerkannt. Die hohe Differenz von Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit zu den anerkannten Fällen ist zu einem Teil darauf zurückzuführen, daß die Erkrankungen häufig nicht die strengen Vorgaben der Kriterien für eine Berufskrankheit erfüllen.

Betroffen von Berufskrankheiten sind bei Infektionen häufig Beschäftigte im Gesundheitsdienst. Dies gilt auch für Hauterkrankungen. Sie treten vor allem in Betrieben auf, wo Desinfektion- oder Reinigungsmittel eingesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »