Ärzte Zeitung, 20.12.2005

KOMMENTAR

Kein Grund zum Aufatmen

Von Thomas Müller

Die Luft in Deutschland ist besser geworden. Ein Grund zum Aufatmen? Wohl kaum! Zwar geht die Feinstaub-Belastung seit den 90er Jahren zurück, doch in Ballungszentren ist davon wenig zu spüren.

Was durch Rußabscheider in Kraftwerken und strengere Abgasnormen für Diesel-Pkw an Emissionen reduziert wurde, wird in Großstädten durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen wieder wettgemacht - die Feinstaubbelastung ist in vielen Großstädten seit Jahren weitgehend konstant.

Kinder, die in solchen Städten aufwachsen, haben besonders darunter zu leiden. Ihre wachsenden Lungen reagieren empfindlich auf die staubige Luft. Je höher die Feinstaub-Belastung in einer Stadt ist, desto kleiner sind die Lungen der Kinder. Dies ist schon seit einiger Zeit bekannt und wurde jetzt in einer großen deutschen Studie bestätigt.

Mehr noch: Die Studie hat gezeigt, daß dort, wo die Belastung zurückging, die Lungenkapazität zunahm. Diese Argumente sollten reichen, um endlich zu handeln. Aber statt Rußfilter für Dieselfahrzeuge zur Pflicht zu machen, wird für Städte ein Feinstaub-Grenzwert eingeführt, dessen Überschreitung keinerlei Konsequenzen hat. Staubfrei aufatmen wird man so noch lange nicht können.

Lesen Sie dazu auch:
Feinstaub belastet Kinder vor allem in Großstädten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »