Ärzte Zeitung, 30.03.2006

Neue Sprays fürs Bad können Atemnot auslösen

GÖTTINGEN (pid). Ein mit Nanotechnologie hergestelltes Spray zur Versiegelung von Sanitäreinrichtungen hat innerhalb weniger Stunden bei mindestens zehn Menschen schwere Atemnotbeschwerden hervorgerufen.

Allein beim Göttinger Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord) meldeten sich seit Montagmittag fünf Patienten. Eine Umfrage bei anderen Giftinfozentren habe dann ergeben, daß mindestens fünf weitere Patienten in Deutschland die gleichen Symptome hatten, sagte am Dienstag der Leiter des GIZ-Nord in Göttingen, Dr. Herbert Desel.

Mindestens zwei Patienten hätten ein toxisches Lungenödem entwickelt, sagte Desel. Eine Anruferin habe so starke Beschwerden gehabt, daß sie sofort mit einem Krankenwagen in eine Klinik habe gebracht werden müssen. In allen Fällen hätten sich die Symptome nach zwölf bis 18 Stunden gebessert.

Die Patienten hatten die Sprays "Magic Nano Bad WC" oder "Magic Nano Keramik-Versiegler" benutzt. Diese Sprays waren seit Beginn der Woche in Penny-Märkten erhältlich. Die Herstellerfirma Kleinmann hat die Produkte jetzt zurückgerufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »