Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Giftmüllskandal in Elfenbeinküste - 30 000 Patienten

ABIDJAN (dpa/eb). Es ist der größte bekannt gewordene Giftmüllskandal Afrikas: In Elfenbeinküste sind 30 000 Menschen nach dem Einatmen giftiger Dämpfe erkrankt und leiden an Atembeschwerden und Nasenbluten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind mindestens sechs Menschen daran gestorben, unter ihnen vier Kinder.

Ein von der holländischen Firma Trafigura Beheer BV gechartertes Schiff hatte vor gut drei Wochen mehr als 500 000 Liter Chemieabfälle im Hafen von Abidjan abgeladen. Französische Experten für Chemieabfälle haben etwa ein Dutzend der Müllhalden untersucht. Ihnen zufolge enthält der Chemieabfall Schwefelwasserstoff, das Grundwasser sei nicht verunreinigt. Geringe bis mittlere Schwefelwasserstoff-Konzentrationen können etwa zu Schwindel, Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Diarrhoe oder Bronchopneumonien führen. Bei sehr hohen Konzentrationen kommt es zum Atemstillstand durch zentrale Atemlähmung.

Die Verantwortlichen des jüngsten Skandals stehen noch nicht fest. Mittlerweile wurden in Elfenbeinküste mindestens acht Verdächtige festgenommen, auch der Chef des örtlichen Entsorgungsunternehmens. Trafigura betont weiterhin seine Unschuld. Es habe die ivorischen Behörden über die Chemieabfälle informiert und um sachgerechte Entsorgung gebeten. Nach Ansicht von Umweltschützern hat Trafigura jedoch gegen europäisches Recht verstoßen, das die Ausfuhr gefährlichen Mülls in Entwicklungsländer verbietet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »