Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Umlenken beim Klimaschutz muss nicht viel Geld kosten

Dritter Teil des UN-Klimaberichts / Emissionen müssen in spätestens acht Jahren sinken / Klimaschutzkosten sind relativ gering

BANGKOK (dpa). Die Klimakatastrophe lässt sich mit einem relativ geringen finanziellen Aufwand vermeiden. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse des jüngsten UN-Klimaberichts, dessen dritter Teil am vergangenen Freitag in Bangkok veröffentlicht worden ist.

Viel Zeit zum Umdenken bleibt allerdings nicht: Spätestens in acht Jahren muss der immer noch steigende Ausstoß von Treibhausgasen der Welt wieder sinken. Denn um die Erderwärmung im beherrschbaren Bereich von 2 bis 2,4 Grad Celsius zu halten, muss die Treibhausgaskonzentration nach den Berechnungen der Wissenschaftler auf 445 bis 490 ppm begrenzt werden. Dazu muss eine Stabilisierung der Emissionen schon 2015 erreicht werden. Bis 2050 müsste der Ausstoß im Vergleich zu heute um 50 bis 80 Prozent gesenkt werden. Viele der dazu nötigen Techniken sind nach Angaben des UN-Klimarats bereits heute verfügbar.

"Wir müssen handeln. Dazu müssen auch die Reduktionsziele für den Treibhausgasausstoß ehrgeiziger sein", forderte einer der Mitherausgeber des Reports, Professor Olav Hohmeyer von der Universität Flensburg, in einem dpa-Interview. "Die Handlungsmöglichkeiten sind ökonomisch preiswert."

Der Direktor des UN-Umweltprogramms Achim Steiner warnte angesichts der teils dramatischen Prognosen möglicher Klimawandelfolgen aber vor Fatalismus. "Im Jahr 2007 werden uns nicht nur die Konsequenzen in drastischer Weise vor Augen geführt, sondern die Lösungen bekommen eine klarere Kontur", sagte Steiner. "Der dritte Teil des Berichts setzt sich mit der Machbarkeit von Lösungsansätzen auseinander, das ist Grund für Mut und Optimismus."

So schlagen die Wissenschaftler darin vor, mehr Rad zu fahren und zu laufen, statt das Auto zu benutzen. In allen Sektoren könnte zudem eine Art Preisschild darüber informieren, wie viel Kohlendioxid ein Gegenstand oder eine Dienstleistung verursacht, und damit zu einem Bewusstseinswandel beitragen.

Die Klimaschutzkosten sind nach Analyse des UN-Klimarats IPCC (Intergovermental Panel on Climate Change) überschaubar. "Im ehrgeizigsten Szenario würde das Weltwirtschaftswachstum bis 2030 im Jahr höchstens 0,12 Prozentpunkte niedriger liegen", sagte der Co-Vorsitzende der IPCC- Arbeitsgruppe, Bert Metz.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »