Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Jährlich 18 000 Tote in der EU durch Radon

OXFORD (ars). In den Ländern der Europäischen Union gehen acht Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs auf erhöhte Radonkonzentrationen in Wohnräumen zurück. Das entspricht 18 000 Menschen pro Jahr.

Diese Zahlen stellt Professor Ala-stair Gray aus Oxford vor. Sie basieren auf einer Untersuchung mit 7000 Lungenkrebs-Patienten und 21 000 Vergleichspersonen. Sechs von sieben Todesfällen durch Radon treten bei Menschen auf, die aktuell rauchen oder früher geraucht haben.

Die Autoren empfehlen ihnen, auf Zigaretten zu verzichten oder Schutzmaßnahmen gegen das aus dem Untergrund ausströmende Gas besonders ernst zu nehmen (BMJ online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »