Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Schadstoff-Informationen im Internet

BERLIN(dpa). Die Bundesbürger können sich künftig im Internet informieren, wie viel Schadstoffe die Industriebetriebe in ihrer direkten Nachbarschaft ausstoßen. Dazu wurde das offizielle Webportal www.prtr.bund.de am Mittwoch in Berlin freigeschaltet. "Nie war der Blick hinter die Werkstore einfacher als heute", versicherte Umweltstaatssekretär Michael Müller (SPD).

Bestimmte Unternehmen wie Chemiebetriebe, Stromerzeuger und große Kläranlagen sind verpflichtet, im nationalen Schadstoffregister jedes Jahr ihre aktuellen Daten zu veröffentlichen. Nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA), das das Portal betreibt, sind davon bundesweit mehr als 4000 Betriebe betroffen. Sie informieren künftig detailliert über ihren Schadstoffausstoß und über den Verbleib ihrer Abwasser und Abfälle. Über den Wahrheitsgehalt der übermittelten Daten wachen die zuständigen Landesbehörden.

Hintergrund ist ein Abkommen aus dem Jahr 2003, in dem sich 36 Staaten zur Einrichtung eines Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregisters (PRTR - Pollutant Release and Transfer Register) verpflichtet hatten. Neben dem deutschen Informationsportal soll voraussichtlich noch in diesem Jahr auch ein europaweites Register freigeschaltet werden.

www.prtr.bund.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »