Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Umweltbundesamt

Plastikpartikel in Kosmetika belasten Umwelt

BERLIN. Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor Risiken für Umwelt und Gewässer durch die Verwendung von Plastikpartikeln in Hautcremes, Peelings, Duschgels und Shampoos.

"Mikroplastik ist Teil eines globalen Umweltproblems", sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger der dpa. So gelangten winzige Plastikabfälle in die Umwelt. "Wir brauchen viele unterschiedliche Maßnahmen, je nach Region und Stand der Abfallentsorgung."

Laut UBA werden bundesweit rund 500 Tonnen Mikroplastik jährlich in Kosmetika eingesetzt. Oft können die winzigen Teilchen von Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert werden und werden weiter transportiert.

Die Grünen-Bundestagsfraktion fordert daher einen Ausstieg aus der Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika und Reinigungsmitteln. Die Partei betont in einem Antrag, Granulatkügelchen würden bewusst Kosmetika und Körperpflegeprodukten wie Peelings oder Zahnpasta beigefügt.

Nach Gebrauch landeten die Minipartikel im Abwasser, ein Teil gelange in die Flüsse und ins Meer. Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Peter Meiwald, betonte: "In der Umwelt ist jetzt schon viel zu viel Plastik." Die Kosmetikindustrie müsse dringend in die Verantwortung genommen werden.

Das Bundesumweltministerium teilte mit, man führe seit 2013 Gespräche mit den Herstellerfirmen und deren Verbänden über einen raschen Ausstieg aus der Verwendung von Mikroplastik in Kosmetik. (dpa)

[29.01.2015, 14:02:25]
Dr. Christoph Luyken 
Eile geboten
Es ist höchste Zeit, daß der Verwendung solcher Mikrogranulate ein Riegel vorgschoben wird, weil die Folgen für die Fauna gravierend sind.
Die Ächtung und ein zu erlassendes Verbot von Kosmetika, die diese Materialien enthalten ist umso wünschenswerter, als daß für deren Verwendung keinerlei Notwendigkeit besteht (Peelings sind ein typisches Beispiel für ein Produkt, das nur für die Vermarktung erfunden wurde und für das erst eine künstliche Nachfrage geeschaffen werden mußte...).

Schwieriger ist es bei der Zahnpasta, denn bei der Zahnreinigung sind Kunststoffgranulate wesentlich besser geeignet als mineralische Schleifkörper, weil letztere den Zahnschmelz angreifen. Vermutlich ist es aber so, daß Zahnpasta aber nur einen verschwindend kleinen Anteil an der Gesamtmenge des ins Abwasser geratenden Mikroplastiks darstellt, so daß diese vernachlässigt werden könnte.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »