Ärzte Zeitung online, 09.02.2017

Pflanzenschutz

Illegale Mittel mit Gefahren für die Gesundheit

ALICANTE. Gefälschte Pflanzenschutzmittel verursachen der europäischen Wirtschaft laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) einen jährlichen Schaden von 1,3 Milliarden Euro. Die illegalen Pestizide verursachen demnach den Verlust von 2600 Arbeitsplätzen, da europäischen Herstellern knapp 14 Prozent Umsatz entgehen. Es liege auf der Hand, so das EUIPO, dass gefälschte Pestizide die strengen EU-Zulassungstest "nicht durchlaufen haben und somit eine Gefahr für die Gesundheit sowohl der Landwirte, die diese Produkte unmittelbar verwenden, als auch der Verbraucher darstellen", heißt es. (dpa/maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »