Ärzte Zeitung online, 03.08.2017
 

Diesel-Affäre

Große Kritik an "Marionettenshow von Bund und Autoindustrie"

Politik und Konzerne haben sich zusammengesetzt, um Millionen Diesel sauberer zu machen. Die Ergebnisse überzeugen die Opposition nicht – Umweltschützer beklagen die "eheähnlichen Beziehungen von Industrie und Politik".

Große Kritik an "Marionettenshow von Bund und Autoindustrie"

Der Diesel-Gipfel ist Geschichte: Mit den Ergebnissen sind Opposition und Umweltaktivisten unzufrieden.

© nmann77 / stock.adobe.com

BERLIN. Die beim Dieselgipfel zugesagten Nachbesserungen zur Schadstoff-Senkung haben scharfe Kritik und weitergehende Forderungen ausgelöst. "Die Automobilbranche muss von ihrem hohen Ross herunter und wieder mehr ihrer Verantwortung für die Gesellschaft und für ihre Kunden gerecht werden", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) der "Passauer Neuen Presse".

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte der "Bild"-Zeitung, für die Industrie beginne nun die Bewährungszeit: "Weitere Maßnahmen müssen folgen." Mit Blick auf möglicherweise drohende Fahrverbote in mehreren Städten betonte er: "Die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung gelten."

Beim Dieselgipfel hatten die deutschen Hersteller neue Abgas-Software für rund 5,3 Millionen Autos zugesagt, um den Ausstoß des Atemgiftes Stickoxid zu verringern. Darunter sind auch 2,5 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen, für die nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte schon Nachrüstungen angeordnet wurden.

Updates statt Umbauten

Zusätzliche Umbauten am Motor, die wesentlich teurer wären, lehnte die Branche allerdings ab. Die Hersteller wollen den Kauf neuer, sauberer Autos mit Prämien ankurbeln, die sie selber zahlen. Heute sollen die Obleute mehrerer Bundestagsausschüsse von der Bundesregierung über die Gipfel-Ergebnisse informiert werden.

Die Grünen reagierten enttäuscht. "Mit ihrer Weigerung, wirksame Nachrüstungen bei den Hersteller durchsetzen, sind Union und SPD verantwortlich für Fahrverbote, die Gerichte vermutlich jetzt durchsetzen werden", sagte Fraktionsvize Oliver Krischer.

Linke-Chef Bernd Riexinger nannte den Gipfel eine Farce. Statt klare Kante zu zeigen, habe man sich mit der freiwilligen Zusage von Softwareupdates abspeisen lassen.

Die SPD forderte mehr Tempo bei der Entwicklung neuer Antriebe. "Damit es endlich mehr Elektrofahrzeuge gibt, brauchen wir eine feste Quote für die Hersteller, wie viele Elektrofahrzeuge sie anteilig an der Gesamtflotte produzieren müssen", sagte Fraktionsvize Sören Bartol.

Für kleine und mittelständische Firmen sollte es steuerliche Sonderabschreibungen für Flotten-Umrüstungen auf E-Fahrzeuge geben.

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, sagte, Bund und Autobranche hätten den Gipfel "vor die Wand gefahren". Die Chance sei vertan worden, Kunden mit Entschädigungen, verbindlichen Garantien und klaren Informationen entgegenzukommen.

Die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Eva Lohse, sagte der "Rheinischen Post": "Wir wollen Fahrverbote vermeiden, aber sie sind nicht völlig vom Tisch." Der Schlüssel dafür, dass dies nicht passiere, liege bei den Autoherstellern.

"Reine Showveranstaltung"

Als "Marionettenshow von Bund, Ländern und Autoindustrie" kritisierte Jürgen Resch, der Leiter der Deutschen Umwelthilfe, den Diesel-Gipfel. Das Ergebnis hätten die Autokonzerne der Politik bereits Tage zuvor diktiert.

"Der Diesel-Gipfel war eine reine Showveranstaltung. Es geht nur darum, zu versuchen, sich über die Bundestagswahl am 24. September zu retten", sagte Resch der "Passauer Neuen Presse". Es gebe eine "Fortsetzung der bisherigen eheähnlichen Beziehungen von Automobilindustrie und Politik". Am Ende entscheide bei Fragen der Luftreinhaltung und CO2-Vorgaben die Autoindustrie.

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sprach dagegen von einer Kampagne gegen den Dieselmotor, die die exportstarke deutsche Autobranche angreife: "Sie ist eine von Lobbyisten in Brüssel und Berlin initiierte Hexenjagd, die vor allem dem Wirtschaftsstandort Deutschland schadet und damit rund eine Million von Arbeitsplätze gefährdet." (dpa)

[03.08.2017, 15:24:24]
Thomas Georg Schätzler 
Peinlicher politischer Kotau vor der Automobilindustrie!
Auf Twitter habe ich dem CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, der die Minimal-Ergebnisse des "Dieselgate" auf die Art eines Donald-Trump-Pressesprechers geradezu enthusiastische und zugleich postfaktisch als Durchbruch feiern wollte, geantwortet: https://t.co/Grea9uNnNM Peinlicher politischer Kotau vor der Automobilindustrie! Vgl. https://t.co/tmYkNDW6oK

Ich bleibe dabei!
"Die Politik und allen voran ein grandios uninformierter, dilettierender Bundesverkehrsminister, aber auch die ihm nachgeordneten Bundesbehörden bzw. die örtlichen KFZ-Zulassungsstellen haben, ob mit Vorsatz oder nicht, zumindest grob fahrlässig weggeschaut oder protegiert, ignoriert, vertuscht bzw. kohabitierend kollaboriert.
Automobil-Lobbyisten haben verschleiert und vertuscht bzw. durch gezielte Desinformation und Propaganda ein Diesel-Gate heraufbeschworen, dass nicht nur Firmenvorstände, sondern auch die milliardenschweren Eigentümerfamilien treffen muss.
Dabei bestand und besteht zusätzlich auch eine besinnungs- und gewissenlose Kumpanei mit den Aufsichtsräten aus Politik, Wirtschaft, Banken, Handel und Gewerkschaften, die immer mit dem deutschen Technologie-Vorsprung und der Sicherung von Arbeitsplätzen in den heimischen Schlüssel-Technologien argumentiert haben."

Bezeichnend: "Die Automobilindustrie verfolgt gemeinsam mit der Politik das Ziel, die Luftqualität weiter zu verbessern. Fahrverbote könnten und müssten in Deutschland vermieden werden." Dieses Fazit zog der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch nach dem "Nationalen Forum Diesel".

Dazu ein ebenso pikantes wie bezeichnendes Detail. Diese vorgefertigte Stellungnahme wurde den Medien, der Öffentlichkeit und der Politik vom VDA präsentiert, b e v o r Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überhaupt ansatzweise die Möglichkeit bekamen, ihre fachministeriellen Statements zu veröffentlichen.

Von Hardware-technischen Veränderungen beim Diesel-Individualverkehr also keine Spur, keine Reue, kein Schuldbewusstsein bei VW, Porsche, Audi, Mercedes und BMW: "Business as usual"?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Bergen aan Zee/NL)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »