Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Nach Nierenspende kein erhöhtes Herzrisiko

LONDON (ob). Mit Abnahme der Nierenfunktion steigt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Müssen Menschen, die anderen eine Niere spenden, deshalb befürchten, sich einem erhöhten Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen auszusetzen?

Nein, sagen die Autoren einer neuen Studie, in der sie Daten von 2028 Personen ausgewertet haben, die zwischen 1992 und 2009 in der kanadischen Provinz Ontario eine Niere gespendet hatten (BMJ 2012, online 1. März).

Als Kontrollen dienten 20.280 "gematchte", also weitgehend merkmalsgleiche Nicht-Spender. Der Beobachtungszeitraum betrug im Median 6,5 Jahre.

In dieser Zeit war das Risiko für Tod und schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse bei Nierenspendern nicht höher - vielmehr sogar eher niedriger - als bei Nicht-Spendern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »