Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Weichmacher aus PVC in der Klinik belasten Frühchen

BERLIN (dpa). Frühchen und Kleinkinder, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen, sind einer US-Studie zufolge stark mit dem giftigen Weichmacher Diethyl-Hexyl-Phthalat (DEHP) belastet.

Die Werte lagen bei diesen Kindern zwischen dem 25- und dem 50fachen der durchschnittlichen Belastung in der Bevölkerung, berichtete der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Berlin.

In der Studie verglichen Dr. Howard Hu von der Harvard-Universität und Kollegen die Patientendaten von zwei verschiedenen Kinder-Intensivstationen in Boston miteinander: In der einen Klinik, die auf DEHP-haltige PVC-Produkte bei Infusionsbeuteln oder Schläuchen verzichtet, waren die Werte der Kinder nur ein Fünftel so hoch.

Die Studie wurde online in der Zeitschrift "Environmental Health Perspectives" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport 2019 hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt deutlich: Die Belastung in dieser Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »