Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Gefahr für den Fötus?

Rußpartikel setzen sich in Plazenta fest

DIEPENBEEK. Rußpartikel, denen Frauen in der Schwangerschaft ausgesetzt sind, erreichen die Plazenta, haben belgische Forscher herausgefunden. Sie hatten schwarzen Kohlenstoff, der bei Verbrennung entsteht, in 28 Plazentae nachgewiesen (Nat Comm 2019, online 17. September).

Die Menge der Kohlenstoff-Partikel stand dabei in positivem Zusammenhang mit dem Schadstoff-Expositionsgrad der Mutter. Bisher war eine Plazentaablagerung von Partikeln zwar vermutet, aber nicht nachgewiesen worden. Die Forscher nehmen an, dass die Schadstoffpartikel auch in Richtung des Fötus transportiert werden.

Dies könnte den Forschern zufolge die negativen Auswirkungen von Schadstoffen auf ungeborenes Leben erklären. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »